Hagelunwetter 26.05.2009

Extremes Hagelunwetter in der Bodenseeregion
Der 26. Mai zeigte sich zunächst als ein sehr sonniger und mit bis zu 32°C auch sehr heisser Hochsommertag. Jedoch zog zum Nachmittag eine schwere Gewitterfront auf, die nichts gutes vermuten lies. Gegen 16°° Uhr nahm das Hagelunwetter seinen Lauf, wovon etliche Orte und Städte um den See von kräftigen Gewitterschauern sowie auch Hagelschlag mehr oder weniger betroffen waren. Besonders betroffen wurde hierbei Konstanz. Es wurde so dunkel das man Licht brauchte und auch die Autos fuhren fast alle mit Licht! Neben orkanartigen Sturmböen mit bis zu 101 km/h setzte so gleich auch starker Regen ein welcher aber in kürzester Zeit als Hagel nieder ging. Dabei hagelte es fast 20 Minuten lang so stark, das überall alles weis wurde. Örtlich lagen selbst auf den Straßen bis zu 10cm an Hagel. Berichten zu Folgen erreichten manche Hagelkörner eine Größe von bis zu 6cm Durchmesser. Als der Hagel nachlies setzte sinntflutartiger Regen ein, der mit teils über 50 L/qm ausser vielen Kellern auch etliche Straßen unter Wasser setzte. Manche mussten dabei aus ihren Autos befreit werden welche die Wassertiefe auf den einzelnen Straßen unterschätzt hatten. Dabei waren bereits die Schneeräumdienste ausgerückt welche versuchten die Straßen vom Hagel zu befreien. Auch viele Bürgen nahmen nach Abzug des Unwetters die Schneeschippe zur Hand um die Gewege zu räumen. In weiten Teilen Baden/Würtembergs richteten an diesem Tage mehrere Unwetter teils erhebliche Schäden an. So wurde auch aus dem Kreis Tuttlingen Schäden gemeldet, denn dort durchschlugen hühnereigroße Hagelkörner Dachfenster und -ziegel. Ebenfalls wurden auch zahlreiche Autos durch den Hagel beschädigt. Die stärkste Orkanböen wurde an diesem unwetterreichen Nachmittag in Uhldingen/Mühlhofen am nördlichen Ufer des Bodensee mit unglaublichen 156 km/h gemessen.

So wird dieser sehr extreme Nachmittag sicher lange im Gedächnis der Menschen bleiben!